AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Unsere Tätigkeit erfolgt aufgrund der uns vom Auftraggeber oder Anderen erteilten Auskünfte. Eine Haftung für die Richtigkeit

und Vollständigkeit können wir nicht übernehmen. Irrtum und Zwischenverkauf sowie -vermietung bleiben vorbehalten.

Der Maklervertrag mit uns kommt entweder durch schriftliche Vereinbarung oder auch durch die Inanspruchnahme unserer

Maklertätigkeit auf Basis etwa des Objekt-Exposés und seiner Bedingungen oder von uns erteilten Auskünften zustande.

Unsere Nachweise, Vermittlungstätigkeiten, Exposés etc. sind ausschließlich für den adressierten Empfänger bestimmt und

vertraulich zu behandeln. Bei einer Weitergabe an Dritte ohne unsere Zustimmung ist der Empfänger unseres Nachweises bzw.

unserer Vermittlungstätigkeit zur Zahlung der ortsüblichen oder vereinbarten Courtage verpflichtet, wenn der Dritte das

Geschäft, ohne mit uns einen Maklervertrag vereinbart zu haben, abschließt. Weitere Schadenersatzansprüche behalten wir uns

vor.

Der Auftraggeber verpflichtet sich dem Makler die Aufwendungen zu ersetzen, wenn er während der Auftragslaufzeit seine

Verkaufsabsicht aufgibt, das Objekt an einen eigenen Interessenten verkauft, mit Interessenten des Maklers nicht verhandelt,

oder die Durchführung des Auftrages durch Änderung der Angebotsbedingungen oder auf sonstige Weise erschwert. In diesen

Fällen ist der Makler zur fristlosen Kündigung berechtigt. Der Aufwendungsersatz wird mit dem Tage der Auftragsbeendigung

fällig. Sofern die vereinbarte Maklerprovision verdient ist, wird ein etwa geleisteter Aufwendungsersatz voll angerechnet.

GAST-Immobilien ist berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil provisionspflichtig tätig zu werden, soweit keine

Interessenkollision vorliegt.

Der Courtageanspruch wird nicht dadurch berührt, dass statt des ursprünglich beabsichtigten Geschäftes ein anderes zustande

kommt (z. B. Kauf statt Miete oder umgekehrt), sofern der wirtschaftliche Erfolg nicht wesentlich von unserem Angebot

abweicht.

Die Courtage ist verdient und fällig bei Vertragsabschluss in gehöriger Form bzw. bei Abschluss eines gleichwertigen Geschäftes

das im Zusammenhang mit der maklerseitig geleisteten Maklertätigkeit steht. Die Erwerbs- bzw. Nutzungsbedingungen sind uns

von unserem Vertragspartner mitzuteilen.

Zurückbehaltungsrechte und Aufrechnungen gegenüber der Courtageforderung sind ausgeschlossen, soweit die aufrechenbare

Forderung nicht bestritten oder nicht rechtskräftig festgestellt ist.

Ist dem Empfänger das von uns nachgewiesene Objekt bereits bekannt, ist uns dies schriftlich unverzüglich, das heißt binnen drei

Tagen ab Entgegennahme/Zugang unseres Nachweises bzw. Exposés mitzuteilen. Erfolgt dies nicht, gilt die Ursächlichkeit der

Maklertätigkeit als unwiderlegbar vermutet, wenn der Empfänger danach den Hauptvertrag abschließt. In diesem Fall ist der

Empfänger verpflichtet, an Courtagen die in den jeweiligen Angeboten aufgeführten Beträge (siehe erster Abschnitt) zu zahlen.

Der Einwand fehlender Ursächlichkeit ist ausgeschlossen.

Unser Courtageanspruch ist fällig mit Abschluss des voll wirksamen Kaufvertrages mit dem von uns nachgewiesenen oder

vermittelten Vertragspartner. Dies gilt auch dann, wenn der Abschluss des Kaufvertrages erst nach Beendigung des

Maklervertrages, aber auf Grund unserer Maklertätigkeit zustande kommt.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Geschäftssitz des Maklers soweit dies gesetzlich zulässig ist.

Sollten eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein oder werden, so soll die Wirksamkeit der übrigen

Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Die unwirksame Bestimmung soll zwischen den Parteien durch eine Regelung

ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragspartner am nächsten kommt und im Übrigen der vertraglichen

Vereinbarung nicht zuwiderläuft.